Fidel Castro und Cohiba Zigarren

Cohiba Zigarren

Fidel Castro wird häufig mit den Cohiba Zigarren in Verbindung gebracht. Was ist aber wirklich dran, an Fidels Havannas?

Zum 30-jährigen Geburtstag der Cohiba, also Mitte der 90er-Jahre, äußerte sich der líder (Führer) höchstpersönlich zu den Gerüchten: Er hatte in den 60er-Jahren bemerkt, dass einer seiner Leibwächter stets eine sehr aromatisch nette Zigarre rauchte. Fidel Castro fragte den Herren und dieser erwiderte: „Das ist keine spezielle Marke, ich habe sie von einem Freund der Zigarren macht…“ Der comandante probierte die Zigarre und war begeistert. Er sagte: „Komm, lass uns zu deinem Freund gehen.“

Sie trafen diesen Freund und starteten bald  in einer kleinen Werkstatt mit dem Vorgänger der Cohiba Zigarre. Da der Máximo Líder auch Arbeitsplätze für Frauen schaffen wollte, wird heute diese Fabrik vor allem von ihnen betrieben. Manche Quellen sagen übrigens, dass dieser Freund des Leibwächters der damals unbekannte Zigarrenmacher Eduardo Ribera war.

Cohiba Zigarren unterscheiden sich von allen anderen Zigarren vor allem in einem Merkmal: Der Tabak dieser Zigarren wird dreimal anstatt nur zweimal (wie bei anderen Premium Zigarren) fermentiert. Das verfeinert die edle Tabakware noch weiter. Bei der Fermentation werden viele Tabakblätter zu Bündel zusammengefasst und übereinander gelegt und befeuchtet.

Durch den Druck und die Temperaturerhöhung erfährt der Tabak eine chemische Veränderung, was die Entwicklung der Aromen sowie den Abbau von Fremdstoffen fördert. Die erste Fermentation dient vor allem dazu, dass das Harzgehalt der Blätter reduziert wird, wodurch die Tabakblätter biegsamer werden. Die Temperatur darf bei der ersten Fermentation 35 Grad Celsius nicht überschreiten, bei der zweiten Fermentation sind es 42 Grad, die nicht überschritten werden dürfen.

Man sagt, dass es von vielen Cohiba Zigarren mehr Fälschungen wie echte gibt. Das ist schockierend, gilt aber vor allem für die teuersten Cohibas. Die Cohiba Esplendidos wird z.B. sehr oft gefälscht.

In den Vereinigten Staaten wurde eine „unechte“ Cohiba-Marke gegründet. Diese Cohiba Zigarren lässt man von der General Cigar Company in der Dominikanischen Republik fertigen und umgeht so das Handelsembargo. Diese Marke wurde in den USA sogar rechtlich geschützt. Tatsächlich schmecken diese Zigarren jedoch ganz anders, stammt der Tabak dieser „falschen“ Cohiba Zigarren eben aus der Dominikanischen Republik und nicht aus Kuba. Mit dem Original haben sie überhaupt nichts zu tun. In unserem Zigarren Online Shop finden Sie ausschließlich Original-Cohibas. Um die Echtheit kümmert sich der Hauptimporteur (5th Avenue Products GmbH) für Havannas.

Zurück